Sonntag, 21. März 2010

21.03. Welt-Down-Syndrom Tag

Heute ist für viele Menschen ein ganz besonderer Tag, denn heute am 21.03. ist der Welt-Down-Syndrom Tag. Immer an diesem Datum, weil beim Down-Syndrom (oder auch Trisomie 21) das 21. Chromsom 3mal vorhanden ist. Aus diesem Anlass möchte ich Euch heute eine kleine Geschichte von Emily Perl Kingsley aufschreiben - diese Geschichte beschreibt ziemlich genau was viele Eltern fühlen wenn Sie ein besonderes Kind bekommen:


Reise nach Holland

"Ich werde oft gefragt, wie es ist ein behindertes Kind großzuziehen. Es ist wie folgt:

Wenn man ein Baby erwartet, ist das, wie wenn man eine wundervolle Reise nach Italien plant. Man deckt sich mit Reiseprospekten und Büchern über Italien ein und plant die wunderbare Reise. Man freut sich aufs Kolosseum, Michelangelos David, eine Gondelfahrt in Venedig, und man lernt vielleicht noch ein paar nützliche Brocken Italienisch. Es ist alles so aufregend. Nach Monaten ungeduldiger Erwartung kommt endlich der lang ersehnte Tag. Man packt die Koffer, und los gehts. Einige Stunden später landet das Flugzeug. Der Steward kommt und sagt: "Willkommen in Holland." "Holland?!? Was meinen sie mit Holland?!? Ich habe eine Reise nach Italien gebucht! Mein ganzes Leben lang habe ich davon geträumt, nach Italien zu fahren!"

Aber der Flugplan wurde geändert. Du bist in Holland gelandet, und da mußt du jetzt bleiben. Wichtig ist, die haben uns nicht in ein schreckliches, dreckiges, von Hunger, Seuchen und Krankheiten geplagtes Land gebracht. Es ist nur anders als Italien.

So, was du jetzt brauchst, sind neue Bücher und Reiseprospekte, und du mußt eine neue Sprache lernen, und du triffst andere Menschen, welche du in Italien nie getroffen hättest. Es ist nur ein anderer Ort, langsamer als Italien, nicht so auffallend wie Italien. Aber nach einer gewissen Zeit an diesem Ort und wenn du dich vom Schrecken erholt hast, schaust du dich um und siehst, dass Holland Windmühlen hat... Holland hat auch Tulpen. Holland hat sogar Rembrandts.

Aber alle, die du kennst, sind sehr damit beschäftigt, von Italien zu kommen oder nach Italien zu gehen. Und für den Rest deines Lebens sagst du dir: "Ja, Italien, dorthin hätte ich auch reisen sollen, dorthin habe ich meine Reise geplant."

Und der Schmerz darüber wird nie und nimmer vergehen, denn der Verlust dieses Traumes ist schwerwiegend.

Aber... wenn du dein Leben damit verbringst, dem verlorenen Traum der Reise nach Italien nachzutrauern, wirst du nie frei sein, die speziellen und wundervollen Dinge Hollands genießen zu können."
Emily Perl Kingsley


Kommentare:

lumpine hat gesagt…

Hallo...
ich verfolge Deinen Blog seit Beginn der Nadelparade regelmäßig (heimlich still und leise...grins).

Die Geschichte von Emily Perl Kingsley hat mich sehr bewegt.
Ich habe auch ein (leicht) behindertes Kind. Bei Lukas hat sich das Kleinhirn nicht richtig entwickelt, ist deformiert und zu klein, es wächst außerdem nicht richtig mit. Aber er ist ein rundum glückliches Kind und gibt uns so viel...

Die Geschichte spiegelt genau das wieder, wie es einem geht wenn man erfährt, was mit seinem Kind ist.. und das es nichts schlechteres ist sondern nur anders... und manchmal sogar schöner, weil man sein Kind bewußter erlebt.

Wenn es Dir Recht wäre, würde ich diese Geschichte gerne mitnehmen und auch auf meinem Blog veröffentlichen... denn ich habe selbst noch nie die passenden Worte gefunden um diese Situation so gut zu beschreiben...
Sobald ich von Dir ein "o.k." kriege, würde ich sie bei mir auch veröffentlichen..

LG und Danke für den tollen Artikel..
claud

Wollkind hat gesagt…

Hallo Claud, ich finde es sehr schön das Dir die Geschichte auch so gut gefällt. Ein wirkliches ok kann ich Dir natürlich nicht geben weil die Verfasserin ja Frau Kingley ist, aber die Geschichte findet sich auf sooo vielen Internetseiten/Homepages und wenn man die Verfasserin dazu schreibt durfte es eigentlich kein Problem sein?!? Ich wünsche Dir und Lukas alles Liebe ! Michaela
P.S. Leider kann ich nicht in Dein Profil schauen um auf Deinen Blog zu kommen - vielleicht magst Du es mir ja verraten (nur wenn Du magst ;-)

claud hat gesagt…

Nochmal hallo... grins

Mein Blog ist
www.xminatorclaud.wordpress.com

Ich denke, wenn man den Autor mit nennt, dann dürfte das kein Problem sein...

LG claud

Connys-Strickstube hat gesagt…

Was für eine Tolle Geschichte und so wahr wie die Wirklichkeit ist ein Behindertes Kind zu haben.
Ich glaube es kann auch nur jemand nachvollziehen der ein Behindertes Kind hat.
Mein Sohn Henry ist geistig Behindert, von Geburt an.
Er meistert alles so gut er kann.

Michaela, wir haben ganz besondere Kinder.

Alles liebe
Connys-Strickstube

Anonym hat gesagt…

Ich habe die kleine Maus, sorry, ist ja nun ne Erwachsene Dame ;-)
mega doll lieb!

Kussi, Tante Tanja.

Doro hat gesagt…

...Danke für die Geschichte!
Ja,so ist das wirklich...ich arbeite nun schon seit 15 Jahren mit Menschen mit Behinderung und um bei der Geschichte zu bleiben kann ich nur sagen "Holland ist wundervoll" -wenn man sich darauf einlässt und nicht nach der Meinung anderer fragt!
Einen lieben Gruss von Doro